London

 

Zum ersten Mal war ich jetzt – mit 70 Jahren – in London. Die Besuche in den Galerien waren die Höhepunkte und ich habe in den vorhergehenden Blog-Einträgen darüber geschrieben. Aber auch alles rundherum, die Stadt und das Leben, war für mich höchst interessant. Ich danke meinen zwei großen Kindern, die mir die wunderschönen Tage ermöglicht hatten.

 

 Der blaue Hahn

Vier Säulen säumen den Trafalgar Square. Bei der vierten reichte das Geld für einen Bronzegeneral nicht mehr. Gelegenheit, jetzt abwechselnd eine moderne Plastik zu platzieren. Wir konnten den „blauen Hahn“ von der Düsseldorferin Katharina Fritsch sehen.

Zuvor war die nackte, schwangere Statue „Aliso Lapper pregnant“ von Marc Quinn aufgestellt, die ich im vorigen Jahr in Venedig sah.

Die Farbe Rot

Rot sind die Doppeldeckerbusse, die Telefonhäuschen, die Briefkästen und seit neuesten dürfen Taxis auch farbig, also rot sein. Am Straßenrand mit roten Streifen darf man nicht parken. Bei roter Ampel kann man die Straße überqueren, wenn kein Auto kommt.

Treppen

Schön waren die Treppen in der Tube, nur zu hoch und zu viele. Pina wäre jetzt fit, die 768 Treppen im Ulmer Münster zu besteigen. Als Kind beschwerte sie sich über den blöden Architekten des Turmes.

Linksverkehr

Look right, look left and look right again. Ich frage mich, ob die Beschriftung auf den Straßen extra für Ausländer gemacht wurde?

Reihenhäuser

In einfacheren Wohngebieten und in noblen Straßen konnten wir Town houses, Reihenhäuser, fotografieren, viele im viktorianischen Stil mit Backsteinziegel. Da muss man wohl die gute Nachbarschaft pflegen.

Full EnglishBreakfast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.