Ostern 2017

Mit dem Skizzenbuch im Gepäck kam Pina zu ihren Eltern. Endlich hat sie einmal Zeit als Urban Sketcherin die schönen Ecken von Rottach-Egern zu entdecken. Daraus wurde nichts. Regen und nur 5 Grad Celsius hielten sie im Haus fest. Dafür entstanden wunderschöne Porträts der Eltern und von zwei ihrer Geschwister.

Pinas Skizzenbuch 2016

Pina lässt uns einen Blick in ihr Skizzenbuch werfen. Als wäre es geplant gewesen, ist es jetzt zum Jahresende fast bis zum letzten Blatt mit Zeichnungen gefüllt. Sie blättert darin und zeigt uns ihre mit Aquarellfarben kolorierten Bleistift- und Tuschezeichnungen, die im Laufe des Jahres 2016 entstanden sind. Pina war in München unterwegs, zeichnete dort bekannte Plätze und verborgene Straßenecken, alte und moderne Bauwerke. Auch ihre Besuche in Museen und Ausstellungen lässt sie uns miterleben. Sie beobachtete auch die Bewohner der Stadt, sei es auch nur beim Warten auf den Bus.

Zeichnen am Donnerstag – Nr. 31

Der Hofgarten in München, der sich zwischen Odeonsplatz und der Bayerischen Staatskanzlei erstreckt, ist voller Leben, als wir uns dort zum Zeichnen treffen. Auf den Wiesenflächen vor der Residenz genießen die Menschen den warmen Sommerabend, im Dianatempel wird getanzt und vor den Arkaden kann man zahlreiche Boulespieler beim zielgenauen Werfen ihrer Kugeln beobachten.

Blick auf den Odeonsplatz und die Felherrenhalle

Blick auf den Odeonsplatz und die Felherrenhalle (Bleistift mit Aquarell)

Hofgarten mit Blick auf die Kuppel der Bayerischen Staatskanzlei (Tuschestift)

Tänzer im Dianatempel

Tänzer im Dianatempel (Bleistift mit Aquarell)

Boulespieler

Boulespieler (Tuschestift)

Zuschauer beobachten die Boulespieler

Zuschauer beobachten die Boulespieler (Tuschestift)

Abendstimmung

Abendstimmung (Aquarell)

Naturstudien von Pina

Pina kam zu Besuch und brachte uns den italienischen Sommer mit. So genossen wir das Dolcefarniente in unserem Garten und am See. Am Abend bekochte uns Tano, so konnten wir sagen, wir speisten beim Italiener.
Mit Pinas Abreise kam der Regen. Sie hinterließ mir aber einige Zeichnungen (Naturstudien) von meinen Pflanzen aus Ljubljana und den Zwiebeln aus Tropea.

Zeichnen am Donnerstag – Nr. 30

Endlich habe ich wieder mal meinen Scanner angeschmissen und die neusten Seiten aus meinem Skizzenbuch digitalisiert. Am vorletzten Donnerstagabend hatte uns das schöne Wetter nach draußen gelockt – diesmal auf dem Münchner Königsplatz. Schon herrlich, wenn man sich von der Sonne bescheinen lassen kann, während man zeichnet.

Zuerst habe ich mir die Propyläen vorgenommen. Das klassizistische Bauwerk wurde von Leo von Klenze in Anlehnung an die Propyläen der Akropolis entworfen. Besonders die Säulen in der Mitte haben mich ganz schön herausgefordert und viele Details habe ich einfach weggelassen. Mit Aquarellfarben habe ich schließlich versucht die abendliche Stimmung einzufangen.

Propyläen im Abendlicht

Propyläen im Abendlicht (Bleistift mit Aquarell)

Die Stufen der Antikensammlung sind ein beliebter Ort um sich niederzulassen und einfach mal auszuspannen, den Blick über den Platz schweifen zu lassen und das Geschehen um einen herum zu beobachten. Einige der dort Sitzenden haben es auch in mein Skizzenbuch geschafft.

Auf den Stufen der Antikensammlung (Tintenstift)

Auf den Stufen der Antikensammlung (Tintenstift)

Mit Kappe und Hut (Bleistift mit Aquarell)

Mit Kappe und Hut (Bleistift mit Aquarell)

Im Stadtmuseum

Beim Zeichentreffen der Urban Sketchers Munich im Münchner Stadtmuseum bin ich gleich im ersten Raum der Dauerausstellung „Typisch München“ bei den Morikentänzern hängengeblieben.

Moriskentänzer von Erasmus Grasser

Moriskentänzer von Erasmus Grasser (Tuschestift mit Aquarell)

Die wunderbaren holzgeschnitzten Figuren des Bildhauers Erasmus Grasser haben aber nicht nur mich angezogen, sondern auch viele meiner Mitzeichner. Sie wurden zu meinen nächsten „Opfern“. Aber wie es so ist, wenn man Menschen „in freier Wildbahn“ zeichnet, sie stehen plötzlich auf und weg ist dein Modell. Bei der rechten Zeichnerin ist es mir so ergangen. Kaum hatte ich den Kopf aufs Papier gebracht, war sie wieder weg. Was also tun? Ganz einfach, ich habe mir eine andere Zeichnerin als Modell ausgesucht und ihren Unterkörper unter den Kopf gesetzt. Aus zwei mach eins.

Zeichner im Stadtmuseum

Zeichner im Stastmuseum (Tuschestift mit Aquarell)

Die barocken Putti der Mariensäule gleich nebenan zeigten sich in sehr dynamischen Posen. Die bewaffneten Engelskinder kämpfen gegen die Übel der damaligen Zeit: Hunger, Pest, Krieg und Ketzerei. Der von mir ausgewählte Putto kämpft gegen den Basilisken als Sinnbild für die Pest.

Putto der Mariensäule im Kampf mit dem Bsilisken (Bleistift mit Aquarell)

Putto der Mariensäule im Kampf mit dem Bsilisken (Bleistift mit Aquarell)

Neues aus dem Zoo

Seit unserer gemeinsamen Ausstellung ist schon wieder einige Zeit vergangen – höchste Zeit hier endlich wieder neue Skizzen von mir zu posten. Also Scanner anwerfen und los … Aber wo soll ich anfangen? In meinem Skizzenbuch gibt es so viele neue Zeichnungen. Vielleicht am besten mit meinen ganz aktuellen Seiten, die ich im Tierpark Hellabrunn mit Tieren gefüllt habe.

Tiere im Zoo auf Papier zu bannen ist schon eine Herausforderung, rennen sie doch gerade dann durchs Gehege, wenn man den Stift aufs Papier setzt und loslegen will. Trotzdem sind Tiere tolle Modelle und meine Mitzeichnerin und ich hatten viel Spaß.

Eisbären

Die Eisbärenzwillinge Nela und Nobby mit ihrer Mutter

Pinguine

Pinguine

Pelikane

Rosa Pelikane

Bartschweine

Bartschweine mit beeindruckendem Bartwuchs

Dahomey Zwergrind

Dahomey Zwergrind

Panzernashorn

Ein Panzernashorn ohne Horn

Kiang

Kiang (Tibet-Wildesel)

Zeichnen am Donnerstag – Nr. 29

Diesmal gibt es von mir einige Portraitstudien zu sehen. Mann könnte meinen, ich habe meine Modelle direkt in der Hölle gefunden, so gruselig und dämonisch sehen sie aus. Mein Zeichentreff am Donnerstag hatte mich aber nicht in die Unterwelt geführt, sondern in die Sonderaustellung Krampus & Perchten im Jagd- und Fischereimuseum in München. Dort werden noch bis zum 2. Februar diese wunderbar teuflischen Masken ausgestellt.

Tuschestift mit AquarellKrampus und Perchten 1

Tuschestift
Krampus und Perchten 2

Bleistift
Krampus und Perchten 3

Tintenstift (mit Wasser vermalt)
Krampus und Perchten 4