Gmundart:

 

Gmundart

Diesmal bin ich als Gastaussteller mit 4 Arbeiten vertreten.

Alle Sind natürlich herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei und vom 9. bis 10. bin ich auch persönlich da.


Bilder der Vernissage:

Gmundart Vernissage

Auf der Seite der Kulturvision gibt es weitere Infos über ausstellende Künstler usw…
http://www.kulturvision.de/index.php?beitr_id=872&nav_ka=&id=20

Ausstellung von Hans Reiser im Gmunder Heimatmuseum

Gewöhnlich treffen wir im Gmunder Heimatmuseum wenige Besucher, doch diesmal war es anders. Viele Leute besuchten die Ausstellung „Trophäenschau“ des bekannten Malers und Karikaturisten Hans Reiser. Obwohl wir einige Bilder von ihm schon von anderen Ausstellungen kannten, waren wir wieder von neuem fasziniert, mussten schmunzeln, überlegen und lachen.

Auf seiner Internetseite bezeichnet sich Hans Reiser als Schönfärber. Das stimmt wirklich und zwar im doppelten Sinn. Wunderschön, wie akkurat und perfekt er Öl- und Gouachfarbe im klassischen Stil einsetzt und ebenfalls großartig wie er die Schrullen und Schwächen der Menschen darstellt und schön färbt, ohne zu verletzen. Man muss die Bilder selbst gesehen haben, denn ich könnte sie nur unvollständig beschreiben. Nachholen kann man es auf seiner Internetseite www.reiserhans.de.

Jagerhaus und die Gmundart

Zum gestrigen Beitrag möchte ich noch ein Foto von der Außenansicht des Jagerhauses dazufügen.

Das historische Haus liegt mitten in Gmund ganz idyllisch an der Mangfall. 1793 wurde es erbaut. Seit 15 Jahren ist es Heimatmuseum und Haus der Kultur.

Im oberen Stockwerk erlebt man die Geschichte des Ortes, die Alltagskultur des letzten Jahrhunderts und die Geschichte vom „wilden Jager“ und der „Jägerschlacht am Grund 1833“.

Die Räume im Erdgeschoss sind für wechselnde Ausstellungen restauriert worden. Zurzeit ist die Ausstellung „Gmundart“ zu sehen.

Ausstellung in Gmund im Jagerhaus

Gestern wurde im Jagerhaus die inzwischen 9. Ausstellung „Gmundart“ eröffnet. Gmunder Künstler und einige Gastaussteller zeigen ihre Werke bis zum 20. Mai. Jch war dabei, diesmal als Besucher, im letzten Jahr als Ausstellerin.

Für Hans Schneider, den Organisator, war es sicher nicht leicht, die unterschiedlichen Arbeiten ausgewogen zu präsentieren. Es gelang ihm sehr gut. Die kleinen Räume wirkten nicht überfüllt, obwohl 61 Werke von 24 Künstlern postiert werden mussten. Schneider sprach vom Höchststand in diesem Jahr. Wirklich, ich sah nach, ein Werk mehr als im letzten Jahr.

Das Ambiente des 200 Jahre alten Hauses ist wunderschön. Es war das Wohnhaus des königlichen Revierjägers Johann Baptist Mayr, der bekannt ist als „Wilder Jager von Gmund“. Ich konnte die Räume richtig erleben, als ich vor einem halben Jahr dort mit Bernd Ammer und Heidi Barnsdorf ausstellen konnte. In den Bildern, die Pina bei unserer Vernissage gemacht hatte, spürt man die Atmosphäre des Hauses.