66. Tegernseer Ausstellung

„Mit 66 Jahren da fängt das leben an“ schrieb der Tegernseer Bürgermeister im Grußwort des Katalogs zur 66. Tegernseer Kunstausstellung.
Dabei war die Fortführung der Ausstellung dieses Jahr gar nicht sicher. Nach drei erfolgreichen Jahren gab Ursula- Maren Fitz die Ausstellungsleitung ab.
Neu gefunden wurde Eva Knevels, die Tochter des im Tal bekannten Künstler Sepp Mohr.

Tanos Beitrag ist „Harlekin“ auf einer Kugel ist eine Mosaikarbeit.
Von nah betrachtet verwirren die vielen, sich nie wiederholenden Muster. Unterschiedlich, mal rund, mal eckig, hat Tano die Mosaiksteine geschnitten und bunt mit seinen selbstgemachten Glasuren bemalt.
Im ganzen gesehen wirkt das Werk aber in sich geschlossen und ruhig.
Die Figur des Harlekin entstand schon im 16. Jahrhundert und wurde von vielen Künstlern dargestellt. Die Gestalt mit dem Flickenkostüm ist immer noch aktuell. Besonders zeitgemäß ist die Vielseitigkeit des Harlekins: Spaßmacher, Gauner, Teufel, Heiler, Helfer oder Priester.

Harlekin

Harlekin

„Bunte Fahnen“, so nennt Tona ihre kleine Installation, den Protestzug auf losen Pflastersteinen. Der Titel ist unverdächtig, die modellierten Menschen farblos und die Wörter auf den Fahnen sinnlos. Sie sind zufällig aus einem Deckblatt eines Arte Magazins ausgeschnitten.
So ganz passt Tonas Arbeit nicht zu der heilen Welt, die die meisten Werke in der Ausstellung zeigen.

Bunte Fahnen

Bunte Fahnen

Ricc zeigt seine Serie „Verwurzelt“ in der Tegernseer Ausstellung.
Er sei ein Minimalist, meinten einige Besucher. Tatsächlich erzählt Ricc mit wenigen, zügig gezeichneten Strichen lange Geschichten.

"Verwurzelt" - eine Serie

„Verwurzelt“ – eine Serie

Tölzkunst 2 art-garding am Isarufer

Riccardo beteiligte sich an der Ausstellung, die der Kunstverein Tölzer Land im Freien veranstaltete. Die Isarpromenade mitten in Bad Tölz war eine wunderschöne Kulisse für die Kunst . Die Werke der fünfzig Künstler und das herrliche Sommerwetter lockten viele Besucher an.
Befremdend für Riccardo war, dass eine Dame von der Stadt beanstandete, dass seine Bilder keine PreisaAn der Isarpromenadeuszeichnung hatten. Für Kunstwerke gilt nämlich diese Pflicht nicht.

Kunstausstellung

Weise und Seher, ein aktuelles Thema

Ricc - Serie Rainbow-Rishi

Ricc ordnet auf dem Foto die Bilder ein, die er in den letzten Wochen geschaffen hat. Wieder ist es eine Serie. Er nennt sie Rainbow-Rishi.

Ich sehe Männer, es sind Weise oder Seher in phantasievollen, bunten, orientalisch anmutenden Kleidungen. Sie unterscheiden sich nur im Detail. Dies gibt den einzelnen Figuren aber eine besondere Aussage wie z.B. der Zurückhaltende, der Belehrende, der Zornige usw. Meist hat er Farben gewählt, die im Farbkreis nahe zusammenliegen.

Ich denke dabei an die fünf Wirtschaftsweisen Deutschlands, an die sieben Weisen Griechenlands und an die Weisen aus dem Morgenland. Ricc hat eher an die Rishis, den Heiligen und den inspirierten Dichtern und Sehern der hinduistischen Veden gedacht.

Ein ähnliches Thema habe ich einmal vor sechs Jahren in einer Plastik dargestellt. Ich habe die sieben Weisen als sieben Zwerge parodiert. Händeringend suchen sie nach Antworten. Als Karikatur ist sie in unseren Tagen wieder aktuell. Glasiert hatte ich die Figurengruppe in den Farben der deutschen Fahne, schwarz, rot, gold.

Die WeisenDie Weisen- Rückansicht

Kunstausstellung in Bayrischzell

Zeichnungen von Ricc zum Thema „verwurzelt“

Den Raum am Eingang mit den kleinformatigen Bildern und Plastiken fand ich von allen anderen am intimstem und heitersten. Obwohl viel zu viele Werke darin waren, strukturierte ihn die Ausstellungsleitung Gogolin durch eine geschickte, ebenmäßige Hängung.

Ich war gleich frohgelaunt, als ich die bunte Frauenfigur von der Künstlerin Uta Beckert sah. Sie hing an der Decke über einem alten Wasserbottich, als wolle sie im Paketsprung ins Wasser plumpsen. „Arschbombe“ war ihr Titel.

Wunderschön fand ich die filigranen Landschaften der Porzellankünstlerin Eleonore Fischer. Ihre Bilder, eigentlich Reliefs, sind aus eingefärbten Porzellanlamellen geschichtet. Sie wirkten auf mich gleichzeitig reduziert und kontrastreich, trotz der zarten Farben.

Neu waren für mich die Cyanotypien von Andrea Hoffmann. Riccardo erklärte mir, dass sie durch eine experimentelle Technik der Fotoübertragung entstanden. Ungewöhnlich sind auch Irnbergs Reliefs, die nicht erhaben sondern in die Tiefe gearbeitet waren und dadurch Schatten und Kanten zeigen. Ina Rall-Sichekschmidt präsentierte ihre kleinen, bunten Acrylzeichnungen in Holzrahmen. Durch die Perforation der Blätter meint man, sie hätte Skizzen aus einem Ringbuch herausgerissen.

Von der Rahmung her passten sie sehr gut zu Riccs sechs Bleistiftzeichnungen, die daneben hingen. Sie waren für mich der Höhepunkt im Raum und in der ganzen Ausstellung.

„Verwurzelt“, nennt er sie. Mit wenigen, perfekt gezogenen Strichen deutet er nicht nur ein Thema an. Er versteht es, sich deutlich und „sichtbar“ auszudrücken. Jedes Bild hat einen anderen Schwerpunkt zum gleichen Titel. Unter den 122 Werken waren es die einzigen Bleistiftzeichnungen.

Allein für die Hängung mit den exakt gleichen Abständen bei den Bildern von Ricc muss man die Ausstellungsleitung bewundern. Dass sie noch vier weitere, größere Räume mit Werken von 64 Künstlern gestalten mussten, war sicher nicht leicht. Für mich waren es zu viele Werke, um sie in kurzer Zeit würdigen zu können.

Die Bayrischzeller Ausstellung war einmal eine Landkreisausstellung. Inzwischen ist sie schon längst überregional geworden. Eine zusätzliche Landkreisausstellung würde ich mir wünschen, in der man die Entwicklung der bekannten, hiesigen Künstler miterleben könnte.

Ricc vor seinen Zeichnungen

Ricc vor seinen Zeichnungen

 

Gewitterwolken

Endlich haben wir Hochsommer. Ich hoffe, dass nicht gleich wieder Gewitterwolken aufziehen.
Die gezeichneten Gewitterwolken von Riccardo gefallen mir. Mit wenigen Linien, einer Wolke, Blitz und Regen, stellt er ein Gesicht dar. Die zwei ähnlichen Bilder, zusammen gesehen, ergeben eine Aufeinanderfolge von starkem Regenguss und nachlassendem Regen.

Gewitterwolke 1 Gewitterwolke 2

Das etwas ältere Bild „Wolkenkuckucksheim“, ein Kopf mit einer Wolke und einem Vogel, finde ich sehr ansprechend. Riccardo sieht darin ein Luftschloss und ein Sinnbild für Utopie.

WolkenkuckucksheimGanz anders wirkt auf mich die Wolke, die zur Zeit im Museum ZKM zu sehen ist. Siehe mein Eintrag bei Facebook.

Aus der Serie „verwurzelt“ von Riccardo

Von Riccardos neuen Zeichnungen bin ich ganz angetan. Ich darf zwei aus seiner Serie „verwurzelt“ zeigen.

Mit wenigen Strichen, zügig aber präzise mit einem Bleistift HB gezogen, schafft Riccardo Bilder voller Gegensätze. Auf den ersten Blick scheinen sie schlicht, realistisch, etwas frech und lustig. Beim genauen Hinschauen werden sie unrealistischer und ernster. Ingeniös.

„verwurzelt“ Bild 1

„verwurzelt“ Bild 2

 

Seehotel Überfahrt Rottach-Egern – Wie der Malerwinkel zum Malerwinkel wurde

Ich war skeptisch. Riccardos Plan war, seine Zeichnungen für die Ausstellung im bekannten Seehotel Überfahrt ohne Rahmen und nur unter Glas auf Tische zu legen. Als er dann unseren alten Tapeziertisch vom Speicher holte, zweifelte ich erst recht an einer guten Präsentation.

Doch dann bei der Vernissage gefiel mir seine werkstattähnliche Installation, mit den fünf Bleistiftzeichnungen auf dem Tisch, dem an die Wand gelehnten, großen Acrylbild und einer kleinen Einstrich-Tusch-Zeichnung. Auf dem daneben stehenden Feuerlöschgerät lag ein QR Code, hinter dem sich sein Video „So schee da Malerwinkl“ versteckt.

Rolf Brandthaus, der Initiator und erste Vorsitzende der Kulturwerkstatt im Oberland e.V eröffnete die Ausstellung und stellte das Projekt „Trilogie im Malerwinkel Tegernsee“ vor, das sich über drei aufeinanderfolgende Samstage zieht.

„Malerwinkel“, eine Neuinterpretierung mit den Augen unserer Zeit

„Leo Slezak“, Gesang, Film, Erzählung, Kulinarik und

„Ludwig Thoma“, Musik, Literatur, Kulinarik

Anschließend verdeutlichte die Künstlerin Cornelia Hammans, die zweite Vorsitzende der Kulturwerkstatt, wie der Malerwinkel zum Malerwinkel wurde. Angefangen mit den Künstlern, die mit dem bayrischen König ins Tal kamen, zu Leo Slezak, Ludwig Thoma und Gulbransson. Die Kulturwerkstatt hatte sich vorgenommen, das Postkartenidyll, zum Teil Klischee für den Tourismus, neu von den jetzigen, hiesigen Künstlern interpretieren zu lassen.

Ich bin gespannt, ob und was für ein Echo es auslöst.

Wenn ich Riccardos Zeichnungen betrachte, kann ich nicht ausdrücken, was ich sehe und denke.

Das kann besser die Journalistin, Buchautorin und Filmemacherin Sonja Still. Sie schreibt in dem dazu herausgegeben Katalog: „Seine Beobachtung ist mit Humor und Witz gemacht, überhöht die exakte Bedeutung und zwingt zum Nachdenken. Es sind andere Welten, die er sieht und an denen er die Betrachter teilhaben lässt.“

Ende unserer Ausstellung in Agatharied

Ende gut! Alle meine Plastiken überstanden heil die Ausstellung im Krankenhaus, und das zwei Monate lang. Bei meinen Besuchen dort konnte ich oft nicht hinschauen, wenn die Besucher meine Arbeiten betasteten oder die Kranken in ihren Gehwägelchen die Podeste streiften.
Dann beim Einpacken verlor eine Figur einen Finger und eine die Hand. Glasscherben gab es bei Riccardos Bilder, sie fielen einfach so von der Wand.

Gerade noch, am letzten Tag unserer Ausstellung, schaffte ein Bericht über uns die Veröffentlichung in der Internetzeitung „Tegernseer Stimme“. Mit Rose Beyer lernten wir eine sehr engagierte und liebenswerte Redakteurin kennen. Sie nahm sich sehr viel Zeit bei der Besichtigung in Agatharied und dem Interview bei uns zu Hause.
Zwei Bilder von Riccardo und eins von Pina entgingen am Ende der Lagerung in einem stillen Kämmerlein. Sie sind jetzt öffentlich im Waitzinger Keller in Miesbach zu sehen.